Vorbereitung und Anreise

Samstag, 15. November 2008
Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, hoffentlich haben wir nichts vergessen.
Die Zeitungen sind abbestellt, Rundfunk und Fernsehen ist abgemeldet, Mülltonnen wurden bereits gestern abgeholt. Unsere Wohnungsschlüssel beim Nachbarn abgegeben, der kümmert sich um die Wohnung und die Heizung. An verschiedene Nachbarn eine Liste der wichtigsten Telefonnummern gegeben. Dem Schornsteinfeger und der Heizungs-Wartungs-Firma mitgeteilt, dass erst nach unserer Rückkehr eine Terminvereinbarung erfolgen kann.

Der Kühlschrank und Schränke sind leer, der Gefrierschrank ist abgetaut.
Auto ist abgemeldet. Damit die Reifen während der Standzeit keinen schaden nehmen, den Reifendruck erhöht.

Medikamente – je älter man wird um so mehr werden es – besorgt. Die mitgeführten Medikamente müssen bei der Einreise in Australien angemeldet werden. Bis jetzt wollte noch nie jemand sehen, was wir dabei haben. Bei der letzten Einreise gab es nur die Frage: For personal use? Und wogegen, das war es. Da wir bei dieser Reise mehrere Medikamente mithaben (siehe oben), habe ich eine Liste angelegt und den Medikamentennamen und für welche Krankheit sie sind, aufgeführt.

Wichtige Dokumente eingescannt und elektronisch hinterlegt.

Reisepässe, Führerschein (national und International), Kreditkarten, elektronisches Flugticket zum mitnehmen hingelegt.

Eigentlich müsste das alles sein. Wir werden sehen.

Sonntag, 16.11.2008

Für die vielen guten Wünsche die wir erhalten haben, bedanken wir uns recht herzlich. Schön zu wissen, dass so viele Leute an einen denken.

Gegen 17.00 Uhr holen uns Sonja und Christian von zu Hause ab. Sind noch zum Abendessen eingeladen, bevor wir zum Flughafen gefahren werden.

Nach dem Abendessen bringen uns Sonja und Christian zum Flughafen. Sie lassen uns vor dem Abflugbereich aussteigen, so können sie gleich weiter fahren. In der Abflughalle ist der Qantas-Schalter bereits geöffnet und wir reihen uns in die Schlange ein. Die Formalitäten sind schnell erledigt, wir bekommen Plätze in der Reihe 38.

Die Maschine ist voll ausgebucht. Pünktlich beginnt das borden. Noch haben nicht alle Leute ihre Plätze eingenommen, da wird es im anderen Gang unruhig. Ich sehe noch, wie eine Frau gestützt wird und nach vorne gebracht wird. Gleich darauf fragt der Pilot, ob ein Arzt an Board ist. Keine Ahnung, ob sich jemand gemeldet hat. Kurze Zeit später fährt ein Krankenwagen vor und die Frau wird von Bord gebracht. Kurze Ansage des Piloten, jetzt muss noch das Gepäck von Bord, dann können wir starten. Mit 15 Minuten Verspätung startet der Flieger Richtung Australien.

Kurzer Hinweis zum Handgepäck: für das Gewicht des Handgepäcks hat sich keiner interessiert

Montag, 17.11.2008
Nachdem wir die Flughöhe erreicht haben, wird noch ein Essen serviert. Die Frage „Fish or Beef“ ist schnell beantwortet, allerdings bereitet das essen selbst Probleme. Die Maschine ist eng bestuhlt und Dieter hat Probleme den Tisch in die richtige Position zu bringen. Es gelingt nicht richtig. Habt ihr schon mal versucht zu essen, wenn die Abstellfläche nach hinten abfällt? Nicht einfach. Alles ist wieder abgeräumt, jetzt kann Ruhe einkehren. Inzwischen ist es schon 2.00 Uhr.

Nach einem ruhigen Flug landen wir pünktlich in Singapur. Bis zum Weiterflug sind 2 Stunden Zeit, die vergehen auf dem Flughafen sprichwörtlich im Flug. Zur angegebenen Zeit sind wir am Schalter und können im Wartebereich Platz nehmen. Das Flugzeug, mit dem wir fliegen sollen, ist noch nicht da. So kommt es, dass wir mit 30 Minuten Verspätung in Singapur starten. Es gibt noch Abendessen. Wir werden noch gefragt „Chicken or Lamb“, zwei Reihen weiter lautet die Frage: „Lamb or Lamb“.

Dienstag, 18.11.2008
Kurz vor Perth meldet sich der Pilot: „Wegen starker Winde hat sich die Anflugroute geändert. Wir fliegen an der Küste entlang. Diejenigen die auf der linken Seite sitzen haben einen guten Blick auf die vorbei ziehende Landschaft.“ Ich habe den Fensterplatz und einen wirklich phantastischen Blick – wow - auf die auftauchenden Lichter von Perth.

Mit 20 Minuten Verspätung – um 3.20 Uhr – setzt der Flieger auf. Wir sind da!
Auf der Einreisekarte die Frage nach Medikamenten mit Ja beantwortet. Der Mann am Immigration-Schalter fragt nur, ob die Medikamente vom Arzt verordnet sind und macht Vermerke auf der Einreisekarte. Jetzt können wir unser Gepäck abholen, das allerdings auf sich warten lässt. Zuerst wird das Gepäck der Leute ausgeladen, die in Singapur zugestiegen sind. Das Warten aufs Gepäck dauert länger, wie die Einreiseprozedur. Endlich tauchen unsere Taschen auf dem Band auf, jetzt können wir durch die letzte Kontrolle gehen. Auf dem Weg dorthin werden wir noch zweimal von Quarantäne-Leuten angehalten und wegen Obst, etc. gefragt. Jedes Mal gibt es einen neuen Vermerk auf der Karte. Beim letzten Mal werden wir gleich zum grünen Ausgang geschickt. Jetzt noch die Gepäckstücke durch das Röntgengerät, erledigt. Keiner wollte meine mitgebrachten Medikamente oder sonstiges sehen.

Es ist kurz nach 4 Uhr als wir in der Ankunftshalle Barbara und Gerd treffen. Für Barbara ist das eine ganz unchristliche Zeit zum Aufstehen und dann ist es auch noch soooo kalt und windig. Beim Einladen unseres Gepäcks merke ich, das die Videokamera nicht dabei ist. Die haben wir am Röntgengerät liegen lassen. Noch mal zurück und auf dem eigentlich nicht erlaubten Weg, durch den Ausgang, wieder zurück zur Kontrolle. Die Kamera ist noch da, jetzt haben wir wirklich alles. Und können abfahren.

Bei Barbara und Gerd angekommen gibt es zur Begrüßung ein Bier. Noch ein wenig schwätzen, dann geht Barbara wieder ins Bett. Dieter und Gerd bleiben auf und ich gehe auch eine Runde schlafen.

Nach dem Frühstück fährt Gerd uns zur Autovermietung damit wir unseren reservierten Wagen abholen können. Die Frau fragt nach dem Namen, nimmt einen Umschlag und gibt ihn Dieter in die Hand. Da sind die Schlüssel und Papiere drin, gute Fahrt. So schnell wie dieses Mal ist die Übergabe noch nie erfolgt.

Wieder zurück lassen wir es ruhig angehen. Nachmittags sitzen wir bei 29 Grad und Sonnenschein im Garten