Perth / Manjimup

Donnerstag 11.01.2007

Wir sind bereits 3 1/2 Stunden vor Abflug am Terminal 2. Emirates beginnt mit dem Check In erst 3 Stunden vorher. Es warten bereits eine Menge Leute. Wir halten uns in der Nähe des Schalters auf, bis es dann losgeht.
Der Check-In ist harmlos, keine besonderen Kontrollen des Gepäcks, gewogen wird es auch nicht. Wir bekommen unsere Vorgebuchten Plätze und haben noch etwas Zeit bis wir am Gate sein müssen.

Auch bei der Handgepäckkontrolle geht es recht zügig voran und wir sind ca. 1 Std. vor Abflug am Gate. Wegen eines kleinen technischen Problems an der Maschine, verzögert sich das Boarding um eine halbe Stunde. Mit 30 Min. Verspätung geht’s dann aber los in Richtung Dubai.

Emirates A340-300
Emirates A340-300

Freitag 12.01.2007

Trotz der halbstündigen Verspätung beim Abflug, landen wir pünktlich in Dubai. Hier haben wir 4 Stunden Aufenthalt. Leider kann man im Flughafen Dubai nicht viel anstellen, außer "shoppen". Wir legen uns in die Liegestühle der Silence Lounge und ruhen uns noch etwas aus, bevor wir dann zu unserem Abfluggate laufen. Das Boarding beginnt bereits mehr als eine Stunde vor dem Abflug.
Das Flugzeug ist nicht voll besetzt, einige Mittelreihen sind noch frei. Wir belegen gleich eine Reihe, damit wir Platz zum schlafen haben.
Da einige Passagiere zwar Ihr Gepäck eingecheckt haben, aber zum Abflug nicht erschienen sind, startet die Maschine erst 1 Stunde später.

Samstag 13. 01. 2007

Der Pilot hat Gas gegeben und auf dem Flug nach Perth noch eine halbe Stunde gutgemacht. Um 1:45 landen wir in Perth. Gepäck holen und durch die Immigration geht relativ schnell, so dass wir um 2:30 Uhr im Comfort Hostel anrufen können, damit wir abgeholt werden. Bernie, ein Schweizer, ist eine 1/4 Stund später am Flughafen und bringt uns ins Hotel. Gegen 3:00 Uhr haben wir unseren Schlüssel und können noch ein wenig schlafen gehen.
Um 8:00 Uhr sind wir wieder wach, frühstücken und erledigen die Formalitäten und übernehmen unseren Mietwagen. Gegen 10:00 sind wir schon auf dem Weg nach Beverley. Als wir den Weg zur Farm von Inge und Micha hochfahren, können wir schon unsren Truck sehen. Micha hat ihn vor die Shed gefahren.
Nach der allgemeinen Begrüßung und ein wenig Plausch, holen wir den Truck runter ans Farmhaus, wo wir ihn an Strom hängen und unsere Sachen einräumen.

Gegen 21:00 Uhr holt uns dann doch die Müdigkeit ein und wir gehen schlafen.

Sonntag, 14.01.2007

Heute ist ein Tag zum ausruhen. der Jetlag macht sich noch ein wenig bemerkbar. Wir lassen es uns gut gehen und vertrödeln den Tag.

Montag 15.01.2007

Heute ist Bank-Tag. Wir wollen nach York (rd. 60 Km von Beverley) wo unsere Bank eine Filiale hat. Als wir letztes Jahr wieder nach Deutschland zurück sind, haben wir mit den Damen in der Bankfiliale ausgemacht, dass die neuen Bankkarten - Elviras ist im November ausgelaufen - nach York geschickt werden. Nachdem das letztes Jahr schon mit Dieters Bankcard nicht geklappt hat, hatten wir wenig Hoffnung, dass es diesmal hingehauen hat. Wir wurden nicht enttäuscht, die Bankcard von Elvira war natürlich nicht da. Wir vereinbaren, dass wir sie am Ende des Urlaubs abholen. Zum Glück ist ja Dieters Bankcard noch gültig

Von York fahren wir weiter nach Perth, wo wir noch ein paar Kleinigkeiten besorgen wollen. Am Albany Highway und in Kelmscott finden wir alle Geschäfte, die wir brauchen.

Für heute Abend haben wir mit Inge und Micha ein BBQ verabredet. Die Temperaturen sind seit gestern ganz schön gefallen. War es gestern noch über 40 Grad ist es heut Abend schon doch merklich kühler, nur noch um die 18-20 Grad.

Dienstag, 16.01. 07

Heute soll es losgehen, Wir verabschieden uns und wollen uns dann auf nach Perth aufmachen, wo wir morgen früh unseren Mietwagen abgeben müssen. Leider will unser Truck nicht gleich anspringen - scheinbar ist die Batterie leer. Mit einem Überbrückungskabel bekommen wir ihn aber gleich wieder flott. Bis Perth müsste er sich eigentlich etwas aufgeladen haben, damit wir die nächste Zeit sorglos überstehen.

Nun geht es wirklich los. Das Truckfahren macht wieder richtig Spaß. Wir fahren heute über Beverley und York, da wir noch etwas nachtanken müssen. Der Weg ist zwar weiter, aber die Tankstelle kommt eher.

Wir kommen ohne Probleme in Perth an. Der Truck ist nach dem Stopp in Beverley problemlos angesprungen. Scheint also kein größeres Problem zu werden.

In Perth gehen wir auf den Central Caravanpark. Zum einen liegt er nahe an unserem Autovermieter, zum anderen sind Gisela und Olaf Heid direkt hinter dem Caravanpark bei Ihren Bekannten untergekommen. Die beiden müssen am Donnerstag wieder nach Hause fliegen :-(.

Nach einem Kaffee und einem Rundgang über den Platz rufen wir bei Heids an. Olaf winkt über den Zaun, kommt gleich rüber und lädt uns ein. So sitzen wir den restlichen Tag und den Abend mit Barbara, Gerd (Heids Bekannte) Gisela und Olaf zusammen. Barbara schreibt gleich ein Schild Australienstammtisch, damit wir uns auch heimisch fühlen.

Stammtisch mit Barbara & Gerd und Heids
Stammtisch mit Barbara & Gerd und Heids

Mittwoch 17.01.2007

Heute werden wir vom Wecker geweckt. Der Mietwagen muss bis 9.00 Uhr zurück beim Verleiher sein. Nachdem wir den Wagen abgegeben haben, sind wir mit dem Bus zurückgefahren. Zum ersten Mal haben wir einen unfreundlichen Busfahrer erwischt. Trotz Signal fährt er an der Haltestelle vorbei, an der nächste wäre er auch vorbei gefahren, wenn wir ihn nicht energisch aufgefordert hätten zu halten. Zum Glück sind die meisten Busfahrer besser drauf. Wir sind so zu einem ungewollten 10 minütigen Spaziergang gekommen.

Gegen 11 Uhr kommt Olaf zu einem Schwätzchen und einem Kaffe vorbei. Am frühen Nachmittag gehen wir wieder rüber zu Gerd und Barbara. Gerd hat einen Router installiert, seit der Zeit kommt er nur noch sporadisch ins Internet. Dieter hat versprochen mal danach zu schauen. Wie sich nach längerer Suche herausstellt, ist der Splitter nicht richtig verbunden.
Gisela und Olaf sitzen schon auf gepackten Koffern. Ihr Flieger geht morgens früh um 7.00 Sommerzeit WA.

Gegen 21 Uhr verabschieden wir uns.

Donnerstag 18.01.2007

Gegen 10.00 Uhr fahren wir vom Platz, zunächst ins Shoppincenter einkaufen und tanken.
Wir fahren heute bis Rockingham, also nicht sehr weit. Der Campingplatz liegt nahe am Strand. Wir machen einen Spaziergang am Strand, holen uns eine Pizza und ein Pittabrot und verspeisen sie direkt an der Strandpromenade von Rockingham.

Es weht ein ziemlich kühler Wind, wir sind froh, dass wir Jacken mitgenommen haben.

Freitag 19.01.2007

Heute Morgen müssen wir mal wieder nach e-Mails sehen und etwas ins Netz stellen. In Rockingham gibt es ein tolles Internet Cafe- das PhotoCoffee .Hier sind tolle Photos ausgestellt und man kann bei einer Tasse Kaffee über Wireless ins Internet. Die festen Plätze sind alles Apple-PC´s - macht sich gut.

Nachdem wir unsere PC-Angelegenheiten erledigt haben fahren wir zum Point Peron, einem Naturpark mit den typischen Limestonefelsen und weiter zum Mersey Point. Hier kann man über eine Sandbank nach Pinguin Island laufen, ein Naturschutzgebiet auf einer Vorgelagerten Insel. Das hinüber laufen ist nicht ganz ungefährlich, vor allen für "Nichtschwimmer". Die Fähre fährt leider nicht mehr, sodass wir auf den Trip verzichten und uns auf den Weg weiter nach Süden machen.
Wir wollen diesmal die Serpentine-Falls ansehen. Da es schon spät ist buchen wir uns auf dem Caravanpark bei Serpentine am South-West-Highway ein

Zurzeit kann man abends ab 21.00 Uhr den Kometen Mc Naught, der nahe an Australien vorbeizieht, beobachten. Er fliegt in Richtung Süden und zieht einen breiten Schweif hinter sich her.

Da wir heute sehr klare Sicht haben wollen wir uns das Schauspiel mal ansehen. Und tatsächlich, kurz nach 21.00 Uhr ist er sehr gut am Himmel zu erkennen.

Samstag 20.01.2007

Der Serpentine NP liegt gerade um die Ecke. Wir sind schon früh auf dem Parkplatz und laufen dann zu den Falls. Entgegen der Ankündigung der Caravanparkverwalter läuft doch noch etwas Wasser durch die Falls in den schön angelegten (Bade-)See.

Von Serpentine fahren wir nach Pinjarra. Hier gibt es viele historische Gebäude. Eine Attraktion ist die Suspension-Bridge, eine Hängebrücke, die anlässlich einer Übung der Armee mit Unterstützung der örtlichen Aluminiumfabrik entstanden ist. Die Brücke ist sehr schmal und schwankt heftig wenn man darüber läuft.

Wir wollen heute eigentlich in Mandurah übernachten, aber leider bekommen wir nirgends in Mandurah einen Platz. Da machen sich die "school-holidays" bemerkbar, die noch bis 30 Januar dauern.
Wir fahren wieder zum South-Western Highway zurück und dann südlich nach Waroona. Ca. 8 Km von Waroona entfernt liegt der Lake Navarino. Im Lake Navarino Forest Resort buchen wir uns für 2 Nächte ein. Der Platz liegt oberhalb des Sees mitten im Wald

Sonntag 21.01.2007

Nach dem Frühstück laufen wir runter zum See. Hier ist schon viel Betrieb mit Motorbooten und Wasserski-Läufern. Wir schauen dem Treiben eine Weile zu und genießen das tolle Wetter. Der Rest des Tages ist relaxen angesagt.

Lake Navarino
Lake Navarino

Montag 22.01.2007

Unserem Platz schräg gegenüber steht ein Maui-Camper, nach erstem Anschein auch Deutsche. Als der Nachbar bei uns vorbei läuft sprechen wir ihn an. Kurze Zeit später kommt auch seine Frau dazu. Wir erfahren, dass sie aus dem Raum Osnabrück kommen und an dem Tag, als die schweren Stürme in Deutschland wüteten, von Frankfurt aus abgeflogen sind. Sie haben Glück gehabt, dass sie sehr früh mit dem Zug nach Frankfurt sind, da ab 17:15 wohl der gesamte Bahnverkehr in Deutschland ruhte. Die Maschine war wohl ausgebucht, aber viele Plätze sind frei geblieben. Andere hatten scheinbar weniger Glück.

So gegen 1/2 Elf machen wir uns dann auf den Weg nach Bunbury. In Harvey halten wir an der Käsefabrik und testen den HaWe-Käse, der uns sehr gut schmeckt. HaWe hat sich auf mediterane und französische Produktionstechniken spezialisiert. Natürlich kaufen wir auch etwas Käse ein.

Der erste Caravanpark, den wir in Bunbury ansteuern ist "fully booked". Beim nächsten, etwas weiter vom Strand entfernt, bekommen wir dann einen Platz. Es sind halt noch Schulferien und das lange Australiaday-Weekend steht bevor.
Im Recreation-Raum gibt es ein Pie-Link Internetkiosk, der auch als Wireles Hotspot dient. Für den Zugang kann man sich einen Zugangscode (2AUD oder 10 AUD) kaufen, das entspricht dann 20 Minuten bzw. 100 Minuten Zugang. Wir holen uns natürlich gleich 100 Minuten zu 10 AUD. Leider funktioniert der Code der Karte nicht. Nach Reklamation bekommen wir dann 5 Codes a´ 20 Minuten, die auch tatsächlich funktionieren. Dumm ist nur, dass alle 20 Minuten eine Neuanmeldung gemacht werden muss.

Dienstag 23.01.2007

Wir. haben für noch 1 Std. Codes für den Wireless-Anschluss. Deshalb gehen wir morgens noch mal ins Internet und stellen die aktuellen Seiten ein. Anschließend machen wir uns auf, in Richtung Margret River. In Busselton, machen wir eine längere Pause und sehen uns den Bereich rund um die berühmte 1,8 Km lange Jetty an. Als wir dann in Margret River ankommen gibt es max. für 2 Nächte einen Platz und der soll dann auch noch 40 AUD/je Nacht kosten. Das ist uns zuviel, auch wenn es Margret River ist. Wir entschließen uns, weiter bis Manjimup zu fahren.

Schon gleich nachdem wir in Manjimup angekommen sind und unser Auto auf dem Caravanpark abgestellt haben, kommt unser Platznachbar vorbei. Wir unterhalten uns und laden ihn auf ein Bier ein. Seine Frau macht noch eine kleine Käseplatte fertig und so sitzen wir dann den Abend zusammen und unterhalten uns mit Terry und Anne. Die beiden sind seit 3 Jahren am rumreisen und haben viel zu erzählen. Ein netter Abend !

Nachdem die Sonne weg ist wird es ziemlich kühl und alle ziehen sich in die jeweilige Unterkunft zurück.