Beverley / Frankfurt

Dienstag, 04.07.2006

Wir fahren bereits morgens früh nach Perth, da wir noch einige Besorgungen zu machen haben. Wir fahren über den Brookton Highway und den Albany-Highway nach Perth. Am Albany-Highway, in Cannington, sind einige große Shoppingcenter, in denen man praktisch alles bekommt. So gegen 15.00 Uhr sind wir mit shoppen fertig und fahren zu unserem Hotel in Northbridge. In Northbridge sind wenige Parkmöglichkeiten und wir sind froh, dass wir kostenlos am Hotel parken können.

Mit dem Taxi fahren wir gegen 18.00 Uhr zum Oxford-Hotel, wo der Stammtisch ab 19.30 Uhr stattfindet. Wir wollen vorher noch eine Kleinigkeit essen. Während wir beim Essen sitzen kommt ein junger Mann und fragt ob wir zum Fischkopf-Stammtisch gehören. Er sei bei der "Woche" als Praktikant und wolle einen Artikel über den Stammtisch schreiben. Er kommt aus Strassburg und macht hier ein 3-monatiges Praktikum. Wir unterhalten uns ein wenig mit dem jungen Mann.

Inzwischen stellt im Außenbereich jemand die Tische zusammen und die ersten Teilnehmer treffen ein. Als wir mit Essen fertig sind gehen wir hinüber und setzen uns dazu. Roland und Susanne sind auch schon da. Wir unterhalten uns mit verschiedenen Leuten, unter anderem auch mit Birte, die den Stammtisch 1997 gegründet hat. Birte ist aus Schleswig Holstein, direkt von der dänischen Grenze.

Gegen 22.00 Uhr löst sich der Stammtisch langsam auf. Die meisten müssen oder wollen wieder früh raus, oder das Fußballspiel gegen die Italiener ansehen, das heute Nacht um 3.00 Uhr übertragen wird.
Mit dem Taxi fahren wir zurück ins Hotel.

Fischkopp-Stammtisch (Birte)
Fischkopp-Stammtisch (Birte)

Mittwoch, 05.07.2006

Für uns ist um 3.45 Uhr die Nacht zu Ende, wir sind einfach wach. So können wir noch die zweite Halbzeit und die Verlängerung des Fußballspiels gegen Italien ansehen. Da wir sowieso wach sind, machen wir uns gleich fertig und bringen unsere Sachen ins Auto. Dann gehen wir in aller Ruhe frühstücken.

In der Nähe des Hotels hat ein junges deutsches Ehepaar im November 2005 eine Bäckerei eröffnet. Die Bäckerei hat einen kleinen Verkaufsraum, wo man viele Sorten Brot kaufen kann, ähnlich wie bei einem Bäcker in Deutschland. Wir unterhalten uns mit der Inhaberin und nehmen verschiedene Sorten Brot mit.

Wir checken im Hotel aus und fahren ein paar Strassen weiter zu "Elmars smallgoods". Elmar ist ein bekannter deutscher Metzger, der neben 2 Läden auch eine Mikrobrauerei im Swan Valley betreibt. Wir decken uns mit guter Hausmacher Wurst ein und machen uns dann auf den Rückweg nach Beverley.

Nachmittags machen wir noch ein bisschen was am Truck und lassen den Tag bei einem guten Glas Wein ausklingen.

Donnerstag, 06.07.2006

Heute ist den ganzen Tag Homework angesagt. Aus Perth haben wir die notwendigen Sachen mitgebracht, die für die Ausbesserungen am Truck benötigt werden. Die Ausbesserungsarbeiten verschlingen viel Zeit, sodass wir erst kurz vorm dunkel werden fertig sind.

Nach dem Abendessen sitzen wir noch mit Inge und Micha zusammen und sehen uns über einen Beamer die ersten Fotos unserer Reise an.

Freitag, 07.07.2006

Inge und Micha sind heute Morgen schon früh nach Perth gefahren. Nach dem Frühstück fahren wir nach Beverley, wo wir im Shire-Office die Registration für den Truck bis 7 / 2007 verlängern.
Danach erledigen wir noch einige Restarbeiten am Truck, bevor wir uns an die Sortiererei unser Mengen an Papier machen, die sich in dem Jahr angesammelt haben.

Am Nachmittag nimmt sich Dieter den Rechner von Inge und Micha vor. In dem Rechner sind zwar DVD-Laufwerke drin, aber mit dem DVD-Brenner kann man keine DVDs beschreiben. Auch DVD's abspielen geht (meistens) nicht. Im Wesentlichen hängt das mit der Laufwerkskonfiguration und einem zusätzlich eingebauten Laufwerkscontroller zusammen.

In York gibt es ein kleines Lokal, das in einem ehemaligen Klostergebäude untergebracht ist. Hierhin wollen wir Inge und Micha zum Essen einladen. Ein Anruf dort klärt uns auf, dass nur von Donnerstag bis Samstagabend und Sonntagmittag geöffnet ist. Wir versuchen für Donnerstagabend einen Tisch zu bekommen. Leider ist da aber eine Privatveranstaltung. Nach einigem hin und her bekommen wir noch einen Tisch für Samstagabend.

Samstag, 08.07.2006

Es ist die Zeit, wo die Lämmer geboren werden. In den letzten Tagen hat Inge bereits einige Male als Hebamme helfen müssen. Micha ist bereits auf der Farm unterwegs und wir sitzen mit Inge in der Küche. Spätes Frühstück. Micha kommt in die Küche und meint, 2 Schafe würden Inges Hilfe benötigen. Inge sucht die benötigten Sachen zusammen. Gemeinsam mit Elvira fährt sie auf die Weide. Während die Beiden unterwegs sind sortiere ich schon mal unseren Technikkoffer. Mitnehmen, hier lassen, mitnehmen, hier lassen. So langsam löst sich das Chaos auf.

Inges Hilfe wurde nicht gebraucht, die Lämmer sind ohne Hilfe zur Welt gekommen. Inge hat Elvira noch auf eine Farmrundfahrt mitgenommen und ihr besonders das Nachbargrundstück gezeigt. Der neue Besitzer hat ein Mac Donalds Geschäft und seine überzähligen Kinderspielgeräte auf der Wiese aufgestellt. Passt optimal hierher.

Um 17.30 Uhr fahren wir gemeinsam nach York. Wir haben einen Tisch für das Abschiedsessen bestellt. Das Restaurant ist in einem ehemaligen Klostergebäude. Wir genießen den Abend bei einem hervorragenden Essen.

Sonntag, 09.07.2006

Das Meiste ist bereits in den Taschen verstaut. Den Rest räumen wir nach dem Frühstück zusammen. Was in Australien bleiben soll, bringen wir zum Camper und räumen es weg. Jetzt kann unser Auto eingemottet werden.

Heute hat Micha das Essen gekocht, Gulasch. Danach gibt es noch Kaffe und selbstgebackenen Kuchen. Uns geht es gut.

Michel, ein Teilnehmer unseres Frankfurter Stammtisches, ist in Perth eingetroffen. Bevor er sich auf dem Weg nach Norden macht, wollen wir uns in Perth mit ihm treffen. Deshalb werden wir morgen nach Perth fahren.

Michel (aus Frankfurt)
Michel (aus Frankfurt)

Montag, 10.07.2006

Wir frühstücken in aller Ruhe. Mit Michel sind wir um die Mittagszeit verabredet. Michel ist in Perth im Hotel Miss Maude abgestiegen, das liegt sehr zentral. Wir stellen das Auto im Parkhaus ab und laufen das kurze Stück zum Hotel. Per Handy informieren wir Michel, das wir da sind. Wir setzen uns zum reden ins Cafe.

Nachdem alle Neuigkeiten und Tipps ausgetauscht sind laufen wir gemeinsam durch de Innenstadt. Michel verabschiedet sich um seine Prospekte ins Hotel zu bringen. Wir bummeln noch ein wenig weiter, bevor wir uns wieder auf den Rückweg nach Beverley machen.

Inges Computer funktioniert immer noch nicht richtig. Auf dem Weg nach Beverley halten wir an einem Computershop an und nehmen noch Kabel und Controller mit.

Auf dem Weg zum Farmhaus kommt uns Michas Auto entgegen. Inge und er sind auf dem Weg zu Nina, Mike und en Enkeln. Die sind am Wochenende von ihrem Australientrip zurückgekommen. Da gibt es jetzt natürlich viel zu erzählen.
Wir machen uns einen gemütlichen Fernsehabend.

Dienstag, 11.07.2006

Inges Rechner verweigert sich immer noch. Das Kabel und der Controller sind ausgetauscht, der DVD-Brenner funktioniert aber immer noch nicht einwandfrei. Letzte Möglichkeit, der Brenner selbst ist defekt, also austauschen. Der nächste Computerladen ist in York, das sind 60 Kilometer. Wir haben Glück, der Shop hat ein passendes Laufwerk auf Lager, das nehmen wir mit. Beim Bäcker kaufen wir uns noch ein Kaffeestückchen, fahren zum Fluss und genießen den Kuchen in der Sonne.
Nach Rückkehr baut Dieter den neuen Brenner ein. Jetzt noch ausprobieren, er funktioniert!

Wir sitzen mit Inge und Micha beim Abendessen, da kommt ein Nachbar vorbei. Er hat für einige Zeit auf Farmen im Norden gearbeitet und berichtet von seinen Erlebnissen.

Mittwoch, 12.07.2006

Unsere Arbeiten sind abgeschlossen. Die Koffer gepackt, Auto eingemottet, die letzte Maschine Wäsche gewaschen und auf der Leine.

Die Sonne scheint, dass wollen wir ausnutzen. Wir setzen uns ins Auto und fahren nach Freemantle. Wir essen zu Mittag, bummeln durch die Straßen und genießen das wunderbare Wetter. Gegen 16.00 Uhr fahren wir wieder los Richtung Beverley.

Abends sitzen wir mit Inge und Micha zusammen.

Freitag, 14.07.2006

Unser Australienjahr geht zu Ende. Wir packen die Reisetaschen ins Auto. Alles, was wir nicht mit nach Deutschland nehmen, wird im Camper verstaut.

Mit Inge und Micha setzen wir uns zu einem letzten Schwätzchen in der Küche. Es ist alles gesagt, es ist alles erledigt, wir können losfahren. Gegen12.00 Uhr fahren wir los. In Gosnells halten wir an und laufen über die Railway-Markets. Wir essen noch was, bevor wir weiter Richtung Perth fahren.

Unser Mietauto müssen wir um 17.00 Uhr abgegeben. Da wir noch Zeit haben, fahren wir bei der Firma Camperworld vorbei. Wollen danke für die Unterstützung bei der Suche einer Versicherungsgesellschaft für unseren Camper sagen. Dort erwartet uns eine Überraschung. Doug hat die Firma verkauft und ist nur noch Hausmann!

Von hier fahren wir zur Vermietstation um unseren Wagen zurück zu geben. Die Übergabe ist problemlos. Jetzt haben wir noch Zeit, denn Maxine und John wollen uns um 17.00 Uhr hier abholen und zum Flughafen fahren.

Pünktlich fährt das Auto mit den Beiden vor. Wir verladen die Koffer und ab geht’s zum Flughafen. Maxine und John haben sich, zwischen zwei Terminen, die Zeit genommen, um sich persönlich von uns zu verabschieden. Versorgt mit guten Wünschen und der Einladung, bei unserem nächsten Besuch wieder bei ihnen vorbei zu kommen, verabschieden sich die Zwei. Bis der Check-Inn beginnt, ist noch etwas Zeit. Wir setzen uns in die Halle und trinken noch einen Kaffee. Kurz vor Schalteröffnung stellen wir uns an. Wir sind die zweiten in der Schlange und erhalten schnell unsere Bordkarten. Mit unserem Handgepäck gehen wir zur Kontrolle. Elviras Handgepäck ist problemlos, aber unser Technikkoffer. Das ist dem Mann am Bildschirm nicht so ganz geheuer. Er lässt alles ausräumen. Alle Kabel, Netzteile, den Laptop, Kamerazubehör, einfach alles. Das war so ordentlich verstaut. Jetzt muss alles wieder eingeräumt werden, aber es passt nicht mehr so richtig. Der Koffer ist wieder zu, wir laufen weiter. Da tritt ein Sicherheitsmann auf uns zu. Er möchte einen Test auf Explosivstoffe machen. Ob wir die Prozedur kennen? Natürlich nicht. Er wischt mit einem Lappen über die Koffer und über die Kleidung. Der Lappen kommt in ein Analysegerät. Das Gerät zeigt nichts an. Wir konnten unseren Weg zum Flugzeug fortsetzen.

Maxine hatte uns von dieser Untersuchung erzählt. Bei ihr hat das Gerät was angezeigt. Sie musste mit zu einer genaueren Untersuchung. John war negativ. Es wurde nichts bei ihr gefunden. Die Aussage. Bestimmte Medikamente könnten die Anzeige beeinflussen.

Das Flugzeug ist mit 2 Stunden Verspätung in Perth gelandet, startet aber pünktlich. Jetzt ist der Urlaub endgültig zu Ende.

Donnerstag, 13.07.2006

Das ist die richtige Einstimmung auf Deutschland, Nebel. Bis sich der Nebel auflöst, ist es bereits Mittag.

Uns interessiert, wie schwer unsere Koffer und Taschen sind. Wir laden sie ins Auto und fahren damit zur Shed. Micha hat die Viehwaage rausgeholt. Die Taschen sind leichter als auf dem Hinflug. Klar, wir haben ja viele Sachen im Auto gelassen. Die Ausnahme ist Dieters Handgepäck mit dem ganzen technischen Equipment. Das wiegt, ohne den Laptop, bereits 12 kg. Hoffentlich wiegen die das Handgepäck nicht nach.

Nachmittags trinken wir mit Inge und Micha in der Sonne Kaffee.

Samstag, 15.07.2006

Bevor wir in Dubai landen, gibt es noch Frühstück. Bis zum Weiterflug nach Frankfurt haben wir 3 Stunden Zeit. Wir vertreten uns die Beine und laufen von einer Flughafenseite zur anderen. Im Flughafen gibt es einen Bereich mit Liegesesseln. Dort suchen wir uns zwei Plätze, strecken die Beine aus und dösen ein wenig.

Wir sehen aus dem Fenster, Nebel! In Dubai? Ob wir starten können?

Mit dem Bus werden wir zum Flugzeug gefahren. Beim Verlassen des Flughafengebäudes bleibt einem die Luft weg. Es ist heiß und feucht, wie in der Sauna. Schnell ins Flugzeug, da ist es angenehmer.

Wir sind schon eine Weile in der Luft, da kommt die Chefstewardess und fragt. Sind sie Mrs. & Mr. Wolff? Ich habe einen Kuchen für sie. Möchten sie ihn gleich essen oder später? Kuchen? Wir sehen sie verständnislos an. Den hat Mr.Hannes für sie zur Begrüßung bestellt. Das ist ja eine tolle Überraschung. Wir verschieben das Kuchenessen auf später.

Der Flieger landet pünktlich. Bis unsere Koffer auf dem Band erscheinen, dauert ziemlich lange. Sind fast die Letzten. Am Zoll werden wir angehalten. Der Beamte will wissen, was in der Emirates-Tüte ist. Ein Kuchen – wir können weitergehen.

Wir kommen aus der Tür und sehen, da hinten wird die Australienfahne geschwenkt. Christian und Hannes sind zur Begrüßung erschienen. Sonja, Marc und „unser“ Christian sind gekommen um uns abzuholen. Gemeinsam gehen wir Kaffee trinken, bevor wir nach Hause fahren.

Unsere Eingangstür ist geschmückt, der Willkommensgruß der Nachbarn. Der Kühlschrank ist gefüllt, der Alltag hat uns wieder.

Die ersten Nachbarn haben bemerkt, das wir wieder zu Hause sind und kommen zur Begrüßung vorbei.

Für uns war es ein langer Tag, um 20.00 Uhr ruft das Bett, wir folgen!.