Darwin / Litchfield

Sonntag 09.10.2005

Heute ist putzen und räumen angesagt. Besonders die Außenkästen müssen mal gründlich aufgeräumt und ausgewaschen werden. Auf den Tracks hat sich sehr viel Staub und Dreck angesammelt und durch das Gerüttel ist nicht mehr alles an seinem vorgesehenen Platz.
Nach dieser Schmutzarbeit in der Hitze ist der Pool wieder mal das beste Mittel zur Abkühlung.
Am Abend fahren wir zum Sunset-Markt nach Mindil-Beach. Neben viel Kunsthandwerk und vielen Essenständen ist auch eine Gruppe da, die super Musik mit Perkussions-, Elektrogeige und Elektrobass macht. Auch die Sängerin hat eine gute Stimme und Performance. Der Ausflug hat sich wirklich gelohnt.

Montag 10.10.2005

Wir fahren schon früh morgens zum Fish-Feeding bei Doctors Gully.
Abhängig von der Tide kommen dort Fische in die Bucht, um sich füttern zu lassen. Das geht sogar soweit, dass sie den Besuchern aus der Hand fressen. An diesem Montag ist von 8.30 Uhr bis 10.30 Uhr Fütterungszeit. Es sind mehrere hundert Fische der verschiedensten Sorten da, u.A. Milkfisch, Catfisch und auch Stingrays. Trotz des reinen Salzwassers haben sich auch Baramundis hierher verirrt.
Heute merken wir schon die beginnende WET. Die Luftfeuchtigkeit ist morgens bereits extrem hoch und es wird sehr früh schon sehr warm. Mal sehn, wie sich das in den nächsten Tagen weiterentwickelt.

Dienstag 11.10.2005

Am Morgen stehen wir extra früh auf und bringen unser Auto pünktlich zum vereinbarten Termin in die Werkstatt.
Dann fahren wir mit dem Bus in die City und suchen uns ein Cafe zum frühstücken. Nach dem Frühstück ist dann auch das Internetcafe geöffnet. Wir haben einiges vor zu tun, da geht dann schon immer einige Zeit bei drauf. Beim Blog erstellen und bearbeiten treten wieder die gleichen Symptome wie am Samstag auf. Sollte 1 und 1 immer noch Probleme haben oder hat das doch andere Ursachen? Nach mehreren Versuchen brechen wir ab und beschließen es später in einem anderen Internetcafe noch mal zu versuchen. Es kommt uns langsam so vor, als wenn es an der Konfiguration im Internetcafe liegt.

Nach einem Bummel durch die Stadt gehen wir dann in ein anderes Internetcafe. Hier funktioniert plötzlich alles wieder wie gewohnt. Muss wohl doch am Internetanschluss des anderen Internetcafes gelegen haben. Noch während wir dort sitzen klingelt das Handy. Es ist die Werkstatt, wer auch sonst?! Es gibt Probleme, die Radbremszylinder sind zum Teil undicht und müssen getauscht werden. Das Auto wird heute nicht mehr fertig werden. Wir fahren zur Werkstatt um einige Dinge aus dem Auto zu holen, wir haben ja nicht mit einer Verzögerung und der Notwendigkeit der Übernachtung im Hotel o. Ä. gerechnet. Als wir ankommen ist der Truck aufgebockt und alle Räder und Bremstrommeln demontiert. Matthew, der Mann vom Servicedesk erklärt uns, dass er neue Bremszylinder bestellt hat und die Teile morgen da sein müssten.

Der Mechaniker der an unserem Truck arbeitet zeigt uns, dass einer der neuen Reifen auf der Hinterachse keine Luft mehr hat. Es muss der innere gewesen sein, da eine Ventilverlängerung aufgeschraubt ist. Matthew, dem wir die Rechnung von TyrePower in die Hand drücken, verspricht uns, dort anzurufen und den Reifen zur Reparatur abholen zu lassen. Da das Auto aufgebockt da steht und die Leute daran arbeiten, können wir aus Sicherheitsgründen nicht ins Auto. Wenn wir nach 17.00 Uhr kommen würden sei das aber kein Problem.

Den Campingplatz haben wir bis Mittwoch gebucht und bezahlt. Wir fahren hin und ändern die Buchung einer Powered Site in eine Cabin um. Der bezahlte Betrag wird uns angerechnet.

Gegen 16.30 Uhr fahren wir wieder mit dem Bus zur Werkstatt, wo wir die nötigsten Sachen einpacken. Dann geht es wieder zum Campingplatz zurück.

Busfahren ist übrigens ein preiswertes Vergnügen. Die ca. 20 Km bis in die City kosten gerade mal 1,80 AUD, der Citybereich alleine 1,40 AUD und eine Tageskarte gibt es schon für 5,00 AUD

Mittwoch 12.10.2005

Nachdem wir ausgecheckt haben gehen wir an den Pool. Wir haben uns vorgenommen den ganzen Tag am Pool zu verbringen, zu lesen und zu schwimmen. Natürlich warten wir auch gespannt, ob die Werkstatt anruft. Da kein Anruf kommt, fahren wir nach 16.00 Uhr zur Werkstatt in der Hoffnung unser Auto ist fertig. Der Truck steht jetzt in der Montagehalle und ein Mechaniker liegt noch drunter. Matthew, unser Betreuer vom Service, erklärt uns, dass die Radbremszylinder getauscht bzw. bei einem Zylinder die Teile gewechselt, die Belege erneuert und die Radlager wieder justiert wurden. Auch der platte Reifen wurde von TyrePower wieder repariert.
Nach Einbau und Erneuerung hat man aber leider feststellen müssen, dass die Handbremse ohne Funktion ist und ein Leck am Hauptbremszylinder noch gefixt werden muss.
Er überlässt uns die Entscheidung ob wir mit dem Truck fahren wollen und einen neuen Termin (z.B. Donnerstag) vereinbaren wollen oder ob wir den Truck gleich da lassen. Wir entscheiden uns ihn mitzunehmen und am Donnerstagmorgen wiederzubringen. Matthew ist guter Hoffnung, dass das Auto am Donnerstagabend fertig ist. Er meinte nur "take it easy".

Da der Caravanpark "Shady Glenn" ein ganzes Stück näher an der Werkstatt liegt bleiben wir heute Nacht dort.

Wir fragen uns, was die Fachwerkstatt in Perth eigentlich gemacht hat. Dort haben wir eine Menge Geld für Inspektion und die für die Zulassung in WA notwendigen Reparaturen bezahlt. Das ist noch nicht mal 3 Monate her.

Donnerstag 13.10.2005

Um 6.00 Uhr klingelt der Wecker und wir beeilen uns, damit wir rechtzeitig um 7.30 Uhr in der Werkstatt sind. In der Werkstatt werden wir schon wie alte Bekannte empfangen und alle im Service sind der Meinung, dass wir heute Abend den Truck fertig in Empfang nehmen können. Wir teilen diesen Optimismus, auch wenn wir diesmal vorsichtshalber ein Notfallköfferchen (Rucksack) gepackt haben.

Mit dem Bus fahren wir in die Stadt. Wir frühstücken im Cafe und gehen anschließend in das Internetcafe, in dem wir am Dienstag zuletzt waren. Wieder funktioniert alles bestens und unsere Vermutung, es liegt an der Netzkonfiguration des anderen Internetcafes, wird bestätigt.
Gegen 16.00 Uhr fahren wir Richtung Werkstatt. Gegenüber der Werkstatt ist ein "Dick Smith Elektronics" - Laden, wo wir noch nach ein paar Sachen schauen wollen.
Als wir in dem Laden sind klingelt das Handy. Die Werkstatt, es gibt Probleme, wir wären nicht vom Glück verfolgt. Wir erklären, wir kämen sofort, da wir bereits auf der anderen Straßenseite seien und klären dann die Details vor Ort.

Wir laufen über die Straße und sind gespannt, was für Hiobsbotschaften wir diesmal hören. Matthew empfängt uns schon mit etwas mitleidigem Blick und versucht uns zu erklären, das der Hauptbremszylinder mit normalen Werkstattmitteln nicht dicht zu kriegen ist. Er muss entweder erneuert oder überholt werden. Zur Überholung muss der Hauptbremszylinder aber in einer Fachwerkstatt bearbeitet werden und in Darwin wäre niemand, der das machen könnte. Die Werkstatt, die das für sie macht, ist im Süden und vor Dienstag sei das Teil nicht fertig. Inzwischen ist der Service-Leiter auch mit da und wir versuchen die verschiedenen Möglichkeiten für die schnellste Lösung zu finden. Wir fragen nach, was denn ein neuer Bremszylinder kosten würde. Nach einem Anruf bei der Ersatzteilzentrale in Sydney wissen wir, das ein Neuer nicht wesentlich teurer als die Überholung ist und wir entschließen uns, einen neuen einbauen zu lassen. Das bringt einen Tag Zeitgewinn.

Wir fragen, ob eventuell ein Leihfahrzeug verfügbar ist. Da diese Fahrzeuge aber eine Beschränkung auf 50 KM im Umkreis von Darwin haben hilft uns das nicht wirklich weiter. Matthew sagt er arrangiert was mit einem guten Freund der bei einem Auto-Vermieter arbeitet. Während wir uns noch Sachen für die nächsten Tage aus dem Auto holen und die Fridge abstellen, kommt Matthew mit dem Angebot von Europcar - Auto bis Montag Nachmittag und erweiterter Nutzungsradius für 299,10 AUD statt 379,99 AUD.
Nachdem wir alle Sachen gepackt haben gehen wir noch mal ins Servicebüro, um uns erklären zu lassen wo denn Europcar in Darwin ist.
Während Mattew uns den Weg erklärt kommt der Service-Leiter herein und sagt, dass der Hauptbremszylinder möglicherweise schon morgen käme und das Auto dann schon Morgen Abend fertig sein könnte. Matthew macht daraufhin den Vorschlag, das Auto nur für 1 Tag zu mieten und - falls das Teil doch nicht kommen sollte - würde er uns für 60 AUD ein Auto fürs Wochenende zur Verfügung stellen.

Das haben wir natürlich mit Freude vernommen und werden Morgen entweder den Truck wiederbekommen oder wenigstens ein Auto zur Verfügung haben.

Mit dem Bus fahren wir wieder zum "Free Spirit Holidaypark" um eine Cabin für zunächst mal 2 Nächte anzumieten - mal sehn was dann Morgen sein wird

Freitag 14.10.2005

Nachdem wir uns die ganze Nacht gekratzt haben wachen wir morgens übersät mit Stichen an den Beinen auf. Irgendetwas muss in der Cabin gewesen sein, was uns total zerstochen hat.

Da es draußen unheimlich schwül ist verbringen wir erst mal unsere Zeit mit "Wunden kühlen", fernsehen und lesen. Mittags haut es dann plötzlich vom Himmel runter, der erste richtige Regen seit unserer Ankunft in Australien.

Gegen 15.00 Uhr klingelt das Handy, Matthews ist am Apparat und hat gute Nachrichten für uns - das Auto ist "ready to go".
Wir haben uns gleich mit dem Bus auf den Weg gemacht um das Auto zu holen. Erfreulicherweise hält sich auch die Rechnung in Grenzen.
In Palmerston ist heute Markt und wir fahren gleich von der Werkstatt aus dort hin. Der Markt ist nicht besonders groß, aber nett und gemütlich. Wir essen eine Kleinigkeit und fahren dann wieder zum Caravanpark. Wir haben den Wagen eingeparkt, da kommt einer um die Ecke und fragt: "Ist das Auto wieder ganz"? Wir erkennen, das ist doch der Lothar aus Frankfurt! Lothar ist jetzt schon der dritte Bekannte, den wir hier Down Under treffen.
Wir verabreden uns in der Bar und erfahren dann von Lothar, dass er dem Zufall etwas nachgeholfen hat. Er hat aus unseren Webseiten herausgelesen, wo wir gerade sind und bei Mitsubishi angerufen und nachgefragt, ob das Auto noch da ist. An der Rezeption des Caravanparks hat er dann die Nr. unserer Cabin erfahren. Da Lothar nichts Besseres vorhat, beschließen wir am Samstag gemeinsam Richtung Litchfieldpark zu fahren.

Samstag 15.10.2005

Da unsere Vorräte ziemlich aufgebraucht sind fahren wir morgens zuerst ins Einkaufszentrum. Mit Lothar verabreden wir uns um 14.00 Uhr auf dem Parkplatz des Casuarina Shopping Center und fahren dann gemeinsam in Richtung Litchfield.

Wir fahren durch bis an die Wangi Falls, um dort auf dem Campground zu übernachten.

Sonntag 16.10.2005

Während wir am frühen Morgen unseren Kaffee genießen, geht Lothar schon mal im Pool der Wangi-Falls schwimmen.

Danach frühstücken wir gemeinsam und beschließen, an die Falls vorzufahren. Als wir auf dem Parkplatz einparken sieht Elvira ein Motorrad und sagt "das sind die Schnierings". Das wir schon wieder jemanden treffen, den wir kennen, das glaubt einem keiner!
Tatsächlich, es sind Uschi und Reinhold, die beiden sind gerade angekommen. Australien ist halt doch ein Dorf!!
Das Hallo ist natürlich groß. Wir tauschen erstmal alle wichtigen Neuigkeiten aus und erfahren, dass sie auf dem BIG4 Campingplatz in Batchelor untergekommen sind und dort noch eine Nacht bleiben. Wir verabreden, dass wir abends auch dort hinkommen. Wir fahren dann zum Monsoon-Cafe, das von einer ehemaligen Mitarbeiterin der Northern Territory Commission in Frankfurt, übernommen wurde. Leider ist sie auf einer Promotiontour in Queensland unterwegs.
Nach einer kleinen Erfrischung fahren wir weiter. Wir wollen nach "lost City" ein Gebiet mit Gesteinsformationen, die wie eine verlassene Stadt wirken. Der Weg dahin ist sehr eng und an einer Stelle etwas schwierig zu fahren. Aber nachdem wir einige Äste mitgenommen und uns eine Dachhalterung abgerissen haben kommen wir heil in "lost City" an. Wir sind die einzigen Besucher und genießen den tollen Anblick.
Auf dem Weg zum Caravanpark machen wir noch einen Abstecher zum Buley Rockhole und zu den Florence-Falls. Wir überlegen, ob wir in den Rockhole-Pools baden sollen. Wir lassen das, weil dort ein riesiger Betrieb ist. Wir beschließen auf dem Caravanpark in den Pool zu steigen. Als wir dort ankommen sind Uschi und Reinhold auch schon da.
Gemeinsam gehen wir noch in den Pool und anschließend schauen wir uns die Vogelfütterung an, die jeden Abend viertel vor 6 Uhr stattfindet und hunderte Vögel anlockt.
Aus den gemeinsamen Vorräten machen wir ein BBQ und vernichten ein paar Flaschen Rotwein. Auf unserem Laptop sehen wir uns die Bilder von "lost City" an.