Richmond / Hamilton Island

Bei der Ankunft in Mt. Isa haben wir gesehen, dass es hier ein Internetcafe mit Breitbandanschluss gibt. Da wollen wir morgens gleich als erstes hin, um unseren Rückstand aufzuarbeiten. Als wir ankommen heißt es: Internetaccess erst ab 11.00 Uhr. Das ist uns zu spät. Wir tanken und fahren gleich auf den Highway. Die Fahrt ist ziemlich öde, da außer Weideflächen mit verbranntem Gras und leeren ausgetrockneten Flüssen nichts zu sehen ist. Es ist heute wieder ziemlich heiß, aber die Hitze ist trocken und somit erträglich. In Richmond suchen wir uns einen Platz zum übernachten. Der Platz liegt direkt an einem künstlichen See. Dort findet ein Triathlon statt und das halbe Dorf einschließlich der Feuerwehr ist versammelt. Wenn wir richtig gesehen und gezählt haben, waren 3 Teilnehmer am Start- deswegen wohl auch Triathlon.

Sonntag 30.10.2005

Die Nacht war angenehm kühl (nur 25 Grad). Neben uns steht ebenfalls ein Mitsubishi Canter, allerdings mit einem Winnebago Wohnmobil-Aufbau. Der Besitzer, ein gebürtiger Ungar, ist gerade dabei seinen "Jack" unter die Hinterachse zu schieben - er hat einen platten Reifen, was mich beruhigt - ich bin doch nicht der einzige der Reifenschäden hat ! :-). Da der Sprit in Richmond wieder mal sehr teurer ist, wollen wir Diesel aus unserem großen Tank umfüllen. Nachdem wir den Caravanpark verlassen haben suchen wir nach einem schattigen Platz, wo wir in Ruhe umtanken können. Leider gibt es den hier nicht, da muss der Schatten von unserem Auto reichen. Es ist heute nicht so heiß wie gestern und das umtanken ist in einer viertel Stunde erledigt. Anschließend fahren wir durch bis Charters Towers. Die Dame vom Caravanpark in Charters Towers ist angesichts des "riesigen Trucks" sehr besorgt um ihre Palmen, sodass sie extra mit zum Platz kommt um uns einzuweisen. Der Platz ist aber groß genug und die Palmen werden geschont.

Montag 31.10.2005

Morgens fahren wir nach Charters Towers rein, um uns bei der Tourist-Info schlau zu machen. Dort kümmert sich sofort eine nette ältere Dame um uns. Sie erzählt alles Wichtige - was man über Charters Towers wissen muss - und verweist uns auf eine Multimediashow über Charters Tower im Nebenraum.

Anschließend sind wir im örtlichen Computerladen ins Internet, um nach längerer Zeit mal wieder die Webseite zu aktualisieren.

Bevor wir weiter nach Townsville fahren wollen wir uns noch die "Venus Battery" ansehen, eine historische Goldscheideanlage. Leider kann die Anlage nur mit einer geführten Tour besichtigt werden (keine Saison) und Touren finden nur um 9.00 Uhr und 17.00 Uhr statt. So lange wollen wir dann doch nicht warten und machen uns gleich auf den Weg nach Townsville.

In Townsville angekommen mieten wir uns für eine Woche auf dem sehr stadtnah gelegenen Lake Holiday Caravanpark ein. Hier gibt es höchsten Komfort. Alle Plätze sind "Ensuite" Sites, haben also eine eigene Dusche und Toilette. Auch sonst fehlt es an nichts.

Abends telefonieren wir mit Corinna Kraus, die vor 5 Monaten hierher ausgewandert ist, und verabreden uns für Dienstagnachmittag.

Dienstag 01.11.2005

Heute ist Melbournecup Day. Für die Australier bedeutet das spätestens ab Mittag vor dem Fernseher im Pub oder auf der örtlichen Rennbahn zu sein und zu wetten. Wir fahren mittags nach Townsville, um uns im Pub das Rennen um den Melbourne Cup anzusehen.
Auf den Strassen ist nichts los und in der Innenstadt sind die kleineren Geschäfte ab 12.00 Uhr geschlossen. Nach unserer Information wird das Hauptrennen um 15.00 Uhr gestartet.
Diese Information war wohl falsch, denn als wir um 14.10 Uhr im Pub einlaufen ist das Rennen gerade beendet. Gewonnen hat das Pferd, das schon in den vergangenen 2 Jahren gewonnen hat - eine kleine Sensation.
Um 16.00 Uhr sind wir mit Corinna verabredet. Als wir bei Ihr eintreffen kommt sie auch gerade. Sie hat sich eine andere Couch ausgesucht, weil die, die sie sich zuerst ausgesucht hat, zu groß war und nicht durch die Wohnungstür passte.

Wir unterhalten uns bei Kaffee und Tee. Danach fahren wir gemeinsam auf Townsvilles Hausberg, den Castle Hill, um dort den Sonnenuntergang und den Blick über Townsville zu genießen.

Nach dem Abendessen verabreden wir uns für Freitag zum Nachtmarkt an "The Strand" und fahren anschließend wieder zu unserem Caravanpark.

Mittwoch 02.11.2005

Da wir seit unserem Start in Perth sehr viel auf Dirt Roads gefahren sind, ist unser Auto entsprechend rot gefärbt und braucht dringend eine Wäsche. In der Nähe des Stadtzentrums haben wir eine offene Waschanlage gesehen, wo unser Auto reinpassen würde. Bevor wir in die Waschanlage fahren, müssen wir noch die Außenkästen leeren, in denen Dinge sind (z.B. unser Generator) die nicht nass werden sollen. Als wir an der Waschanlage ankommen müssen wir feststellen, das nur Fahrzeuge "striktly" bis 3 Tonnen zum waschen einfahren dürfen. Unser Auto wiegt 4,5 Tonnen, wir müssen draußen bleiben. Das ist ärgerlich. Meistens gibt es in größeren Orten mehrere Waschanlagen, wir machen uns auf die Suche. Wir fahren die großen Ausfallstrassen ab, leider vergebens. Müssen auf unserem weiteren Weg nach einer Waschanlage Ausschau halten.

Donnerstag 03.11.2005

Für heute haben wir eine Tour nach Magnetic Island gebucht. Wir wollen nicht mit dem großen Auto in die Innenstadt fahren, deshalb machen wir uns auf die Suche nach einer Bushaltestelle. Eine Nachfrage bei unserem Caravanpark-Office führt zu keinem Ergebnis. Man hat zwar einen Busfahrplan für die 3 Linien, die hier in der Gegend abfahren, aber wo die Bushaltestelle ist, das weiß keiner.

Wir finden keine Haltestelle in der Nähe des Caravanparks. Wir fragen an einer Tankstelle um die Ecke und hier kann man uns weiterhelfen. Die Haltestelle ist auf der Parallelstrasse, ca. 5 Minuten Fußweg. Für die Busfahrt bezahlen wir 3,40 AUD/Person. Das ist für australische Verhältnisse ziemlich teuer und erklärt, warum hier scheinbar niemand mit dem Bus fährt.

Wir haben die Tour mit Überfahrt und 3 Stunden Bustour über die Insel gebucht. Als wir ankommen wartet schon der Bus (natürlich ein Toyota Coaster). Außer uns ist nur noch ein Ehepaar aus Irland mit an Bord. Die Fahrt ist sehr interessant und verschafft uns einen guten Überblick über alles Wichtige dieser Insel. Mit unserem Voucher können wir den ganzen Tag den Linienbus der Insel benutzen. Wir bleiben in Horseshoebay, der letzten Station unserer Tour. Wir gehen dort in die "Sandbar" und lassen die Tour mit einem guten Essen enden. Mit dem Linienbus fahren wir zurück zum Fähr-Terminal, von dort mit der Fähre nach Townsville. Zum Caravanpark fahren wir mit dem Taxi, das ist nur 1 AUD teurer als der Bus.

Freitag 04.11.2005

Am Morgen gibt es wieder Probleme mit unserem Equipment. Die Fridge meint wieder mal, nicht kühlen zu müssen. Wir haben uns erst mal Eis besorgt, damit wir alle Sachen, die unbedingt gekühlt werden müssen, kalt halten können.
Alles gut zureden hat nichts genutzt, der Kühlschrank läuft nicht, deshalb haben wir die Fridge ausgeschaltet.

Nachmittags sind wir mit Corinna zum Nachtmarkt am "The Strand" verabredet. Etwa eine Stunde bevor Corinna uns abholt, schalten wir die Fridge spaßeshalber noch mal an und siehe da, sie läuft wieder. Das ist schon merkwürdig, wir werden sie jetzt doch mal überprüfen lassen.
Jetzt können wir beruhigt auf den Nachtmarkt fahren. Der findet jeden Freitag von 17.30 Uhr bis 21.00 Uhr statt. Auf dem Markt ist ein netter Mix aus Kunst und Handwerk sowie Ständen mit Essensangeboten vorhanden.
Die Strandpromenade "The Strand" ist sehr schön angelegt und bietet viele Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung und natürlich zum schwimmen (wenn nicht gerade Abschnitte wegen des Box-Jelly-Fisches gesperrt sind).

Samstag 05.11.2005

Corinna hat uns den Tipp gegeben, dass in der "Ross-River-Road" eine Autowaschanlage ist. Da unser Auto dringend eine Wäsche braucht wollen wir mal sehen ob die Anlage auch unser Fahrzeug zulässt und wenn ja, das Auto gleich waschen. Wir haben Glück, es stehen keine Einschränkungen an der Einfahrt.
Es ist gar nicht so einfach die rote Farbe wieder in weiß umzuwandeln, aber wir haben tatkräftige Unterstützung durch einen älteren Herrn, der die Anlage beaufsichtigt. Gemeinsam schaffen wir es tatsächlich, dass die ursprüngliche Farbe des Autos wieder hervorkommt.

Heute müssen wir mal wieder etwas ins Internet einstellen, sonst sind unsere treuen Webseite-Leser enttäuscht, dass sie nichts Neues finden. Außerdem ist heute Abend in Frankfurt Stammtisch, da sollen die Leute wenigstens was Neues von uns gelesen haben.

Am Nachmittag machen wir uns auf zur "Homewarm-Party" bei Corinna, auf der wir ein paar nette Leute treffen. Natürlich sind wir die letzten die gehen (wie immer).

Sonntag 06.11.2005

Heute wollen wir über verschiedene Märkte bummeln. In Townsville gibt es die Cotters-Markets in der Innenstadt, den Flohmarkt in den Showgrounds und einen Markt im Willows-Einkaufszentrum. Wir sehen viele Stände, die wir bereits auf den Nightmarkets gesehen haben, wieder.

Abend gehen wir mit Corinna noch zu einem "Abschiedsbier" ins "Molly Malones" einem irischen Pub, der eigentlich nicht viel Irisches hat, der aber sehr ansprechend ist :-)).

Anschließend heißt es Abschied von Corinna nehmen, bis zur nächsten Australienreise.

Montag 07.11.2005

Bevor wir uns auf den Weg nach Süden machen - unser Ziel ist Bowen - fahren wir noch an die Tankstelle. Das macht heute richtig Spaß, denn wir tanken zum bisher niedrigsten Dieselpreis seit wir gestartet sind (1,13 AUD). Das liegt daran, dass Queensland die erhobene Kraftstoffsteuer um 50% reduziert hat, um den Tourismus in Queensland zu fördern. Uns soll es jedenfalls Recht sein :-).
Der Weg nach Bowen ist geprägt von den ersten großen Zuckerrohrfeldern. Wir treffen am frühen Nachmittag in Bowen ein und suchen uns den am nächsten an der Stadt gelegenen Caravanpark "Habour-Lights" aus. Von hier aus ist man schnell auf der kleinen Hauptstrasse.
Abends besuchen wir den irisch Pub, der ein gutes Bier und gutes, preiswertes Essen anbietet.

Dienstag 08.11.2005

Nach ein paar Einkäufen und Erledigungen machen wir uns auf in Richtung Withsundays. Unser Ziel ist Airlie Beach. Das sind nur knapp 100 Km. An Airlie Beach haben wir von unserer allerersten Australienreise, 1997, noch in guter Erinnerung.
Auch der Caravanpark "Airlie Cove", in dem wir damals waren, existiert noch.
In den reichlichen Unterlagen, die wir beim Einchecken erhalten haben, ist auch eine Sunsetcruise mit einem bekannten Segelschiff, speziell für den Mittwoch, angeboten. Leider ist die Cruise schon ausgebucht.
Direkt vor dem Caravanpark ist die Haltestelle des Linienbusses. Der fährt bis nach 22.00 Uhr nach Airlie Beach. Das haben wir natürlich genutzt und sind abends mit dem Bus nach Airlie Beach gefahren.

Mittwoch 09.11.2005

Heute sind alle Gäste des Campingplatzes zum kostenlosen Frühstück eingeladen. Am Barbeque, direkt neben dem Swimmingpool, ist alles aufgebaut. Ab 7.45 Uhr kann man mit Tasse, Teller und Besteck bewaffnet Frühstück zum Nulltarif genießen und dabei zusehen, wie unzählige Vögel ihr Frühstück beim Birdfeeding verspeisen.

Während des Frühstücks werden 3 Touren mit örtlichen Veranstaltern verlost - 1 Helikopterflug, 1 Inselkreuzfahrt und ein Kajaking-Ausflug. Leider haben wir nichts gewonnen und müssen uns selber was einfallen lassen. Wir entschließen uns mit dem Bus nach Shute Habour zu fahren und von dort mit der Fähre nach Hamilton Island überzusetzen.
Wir erwischen noch die 10.00 Uhr Fähre, die über Daydream Island fährt. Hamilton Island ist eine der Whitsunday Inseln auf denen Tourist Resorts zu finden sind.
Auf der Insel ist das Hauptverkehrsmittel der Golf-Buggy. Nur damit kann man die Insel "erfahren". Die Golf-Buggys kann man stundenweise oder für den ganzen Tag mieten (65 AUD/Tag). Da wir die Insel ein bisschen intensiver kennen lernen wollen haben wir uns so ein Gerät gemietet. Es macht richtig Spaß damit herumzufahren, auch wenn auf der Insel ein heftiges Verkehrsaufkommen (mit Golf-Buggys) herrscht.
Nachdem wir alles Wichtige angesehen haben, fahren wir gegen 17.00 Uhr wieder mit der Fähre, diesmal direkt, nach Shute Habour zurück